Die Entstehung des Plocherkat

Entstehung des Plocherkat

Die Entstehung des Plocherkat

Im Jahr 1986 entstand die Idee eines Wasserkatalysators. Schon damals hat Roland Plocher erkannt, dass nur ein vitalisiertes, lebendiges Wasser nachhaltig zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt. Der grosse Unterschied zwischen frischem Quellwasser und unserem Trinkwasser hat die Firma Plocher angespornt, ein Gerät zur Wasservialisierung zu entwickeln. Es folgten jahrelange Versuche um die für eine nachhaltige Vitalisierung geeigneten Informationen herauszufinden. Eine grosse Herausforderung war zudem die Entwicklung eines Gehäuses, welches die Informationen möglichst effizient und einfach auf das Wasser übertragen kann. 

Seit dem Jahre 1996 steht der Plocherkat (vormals penac-kat) in seiner jetzigen Form zur Verfügung und hat bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüsst. Im Gegenteil: die schwindende Vitalität unseres Trinkwassers macht die Nutzung des Plocherkat nötiger denn je! Seit 1998 gibt es auch den kleinen Plocherkat. Er ist einerseits als Ergänzung zum grossen Plocherkat gedacht und andererseits speziell als „Reisekat“ entwickelt. Das Plocher-System benötigt keine elektrische, magnetische, chemische, thermische oder radioaktive Energie. 

Übertragungsprozess des Plocherkat:

  1. In der Apparatur wird die Energie gebündelt und ein Energiefeld aufgebaut.
  2. Im Energiefeld werden die energetischen Matrizen von Originalen auf Trägermaterialien übertragen.
  3. Für diesen Vorgang wird keine magnetische, thermische, radioaktive oder chemische Energie benötigt.
  4. Der Plocherkat wird an der Rohrleitung angeschraubt und bewirkt nun eine Vitalisierung des Wassers.

Der Plocherkat im Überblick

Nutzen des Plocherkat:

  • Vitalisierung des Wassers
  • Alle mineralischen Bestandteile des Wassers bleiben erhalten
  • Langjährige Erfahrung, 1000-fach bewährt, geringer Platzbedarf, keine Unterhaltskosten
  • Umweltfreundlich
  • Kalkrückstände lassen sich mühelos entfernen
  • Alte Ablagerungen in den Rohrleitungen können sich lösen

Anwendungsgebiete

  • Trinkwasser
  • Landwirtschaft
  • Wohmobil
  • Friseursalon
  • Wäscherei
  • Arztpraxen